Unser Blog für dich.

Hurra - unser Blog ist Online! Ich freue mich, wenn ich dich mit meinen regelmäßigen Artikeln inspirieren kann. 

Von Herzen - deine Gesa

2020-12-30

Unangenehme Emotionen erfolgreich transformieren - darauf kommt es an

Blog Emotionen erfolgreich transformieren.png

In diesem Blogartikel gebe ich dir eine kurze ANLEITUNG, 
wie du deine Emotionen erfolgreich transformieren kannst.

Zuerst einmal geht es darum, HERAUSZUFINDEN, welche Trigger - also 
Gedanken
Erinnerungen
Situationen
Menschen, deren Worte oder Verhaltensmuster
Orte
Gerüche
innere oder äußere Bilder
Musikstücke 
oder andere WAHRNEHMUNGEN - dich auf unangenehme Weise emotionalisieren.

Die KOMBINATION aus diesen Triggern 
und einer oder mehrerer unangenehmer Emotionen 
bezeichnen wir als ein ‘THEMA’.

Deine, meine, unsere Welt ist voller sogenannter Themen ;-)

Allerdings VERDRÄNGEN wir diese sehr gerne, 
da wir von Kindheit an gelernt haben, dass unangenehme Emotionen 
wie z.B. Angst, Wut, Aggression, Neid u.v.m. 
NICHT ERWÜNSCHT sind. 
Und leider auch immer noch NICHT GESELLSCHAFTSFÄHIG. 
Wie oft wurden wir als Kind auf unser Zimmer verbannt, 
wenn wir eine dieser Emotionen zugelassen haben?

Wir sind PROFIS darin geworden, 
unsere Themen und Emotionen INS UNTERBEWUSSTSEIN zu verdrängen. 
Als würden wir LUFTBLASEN ständig versuchen unter Wasser zu drücken.

Nun, RUNTERGEDRÜCKTE Emotionen bringen uns nichts - 
außer zu viel Kraftaufwand und vielerlei Probleme. 

Denn im ‘besten’ Fall ziehen sie wie ein MAGNET 
ständig die gleichen Situationen im Außen an, 
die wir NICHT haben wollen. 
Und zwar SO LANGE, bis wir uns zwangsläufig
mit den DAFÜR ZUSTÄNDIGEN Emotionen befassen. 

IN 90% DER FÄLLE sind sie Verursacher 
aller möglichen KRANKHEITEN und SCHMERZEN [Doku e-motion, 2015].

Besser also, du kümmerst dich FRÜHER statt später um dein Wohlergehen. 

GEHE ALSO WIE FOLGT VOR, UM DEINE EMOTIONEN ZU TRANSFORMIEREN:

1. GESTEHE DIR EIN, 
    dass dich gewisse Situationen triggern 
    und du das eine oder andere Thema hast.

2. Nimm’ dir eines dieser Themen vor und überlege, 
    was SCHLIMMSTENFALLS passieren kann, 
    wenn es sich nie ändert oder sogar schlimmer werden würde. 

3. Suche dir eine GESCHÜTZTE SITUATION, in der du dich traust, 
    diese runtergedrückten Emotionen vollumfänglich zuzulassen. 
    Ja, das ist der schwierigste Part. 
    Aber ohne wird es nix. 

4. BEOBACHTE deine Emotionen während du sie zulässt
    und bleibe mit deinen Gedanken bei dem von dir gewählten Thema - 
    so lange, bis es sich leichter anfühlt. 

Schreibe mir, wie es dir bei der Umsetzung dieser vier Schritte ergangen ist 
und ob dir die Tipps weitergeholfen haben! 

Ich freue mich -

Deine Gesa

Admin - 18:00:11 | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.




Du möchtest keinen unserer Blogartikel verpassen?

Dann trage dich am besten in unseren Newsletter ein - so erhältst du umgehend ein Email zu allen neuen Beiträgen von uns.

E-Mail
Infos